Haarbürsten Guide: Welche Bürste passt zu mir?


Bei der großen Auswahl an Bürsten und Kämmen die es inzwischen gibt, kann man schnell mal den Überblick verlieren. Wann soll ich welche Borsten benutzen, welche Bürstenform ist die Richtige für meinen Haartyp - oder soll es sowieso doch lieber ein Kamm sein? Mit unserem kleinen Guide möchten wir euch helfen, genau die passende Bürste oder den passenden Kamm für eure speziellen Bedürfnisse zu finden.  

Die zwei wichtigsten Unterscheidungsmerkmale bei Bürsten sind zum einen die Materialien aus dem die Borsten bestehen und zum anderen die Bürstenform. Bei Kämmen machen vor allem Anordnung und Abstand der Zinken den Unterschied. Im Folgenden stellen wir euch die unterschiedlichen Modelle und ihre besonderen Eigenschaften näher vor. 

Borsten:

Wildschweinborsten

Wildschweinborsten werden besonders gerne verwendet, da sie dem menschlichen Haar ähneln und sehr langlebig sind. Die Borsten verteilen beim Bürsten das sogenannte Sebum – der von der Haarwurzel ausgeschiedene, natürliche Talg - im gesamten Haar. Das schützt gegen trockene und spröde Spitzen und lässt das Haar glänzen. Wildschweinborsten wirken außerdem antistatisch und entfernen durch ihre hohe Aufnahmefähigkeit sanft Schmutz und Stylingrückstände.

Holzstifte

Abgerundete Holzstifte sorgen für eine wohltuende Kopfhautmassage. Das fühlt sich nicht nur gut an, sondern regt zusätzlich auch noch die Durchblutung der Kopfhaut an. Holzstifte nehmen im Gegensatz zu Metallstiften beim Föhnen kaum Hitze auf und sind somit besonders Haarschonend. Außerdem laden sie das Haar beim Frisieren nicht statisch auf. Besonders zu empfehlen sind sie bei kräftigem Haar, da die robusten Holzstifte weiter gefächert am Bürstenkissen angeordnet sind. So gleiten sie beim Frisieren angenehm durch die Haare. 

Kunststoffborsten

Kunststoffborsten sind  meistens etwas fester als Wildschweinborsten, wodurch sie sich vor allem sehr gut zum Entwirren von widerspenstigem Haar eignen. Die Nylonnoppen auf den Borsten sorgen für eine sanfte Massage der Kopfhaut.  

Mischborsten

Die perfekte Kombi: die abgerundeten Kunststoffstifte massieren sanft die Kopfhaut und sind durch ihre Festigkeit auch zum Entwirren geeignet. Gleichzeitig sorgen die Wildschweinborsten ganz natürlich für einen seidigen Glanz. Somit vereinen Mischborsten die Vorteile beider Borstenarten und eignen sich optimal zum Stylen von mittellangem bis langem und sogar sehr widerspenstigem Haar.

Grobzinkiger Kamm

Bürstet man lockige oder gewellte Haare, können sie häufig strubbelig werden, da die einzelnen Härchen der Locken damit zu stark getrennt werden. Die Haare wirken davon unschön wirr und aufgeplustert. Ein Kamm mit groben Zinken kann hier Abhilfe schaffen. Durch die breiten Abstände zwischen den Kammzähnen werden die Haare sanft gekämmt ohne zu verknoten oder zu verwuscheln.

Feinzinkiger Kamm

Durch die feine, eng angeordnete Zahnstruktur eignen sich diese Kämme besonders um Haarpartien abzutrennen und zu toupieren. Zusätzlich lassen sich auch Staub und Stylingruckstände optimal damit auskämmen. Besonders geeinet sind feinzinkige Kämme für feines/dünnes Haar.

Formen

Paddle

Die meist viereckige und flache Paddlebürste ist meist ziemlich groß und die Borsten stehen nicht sehr eng beieinander. Daher eignet sie sich auch hervorragend für (mittel-)langes und dickes Haar. Aufgrund ihrer Form kann sie sehr gut breite Strähnen aufnehmen – das erfordert weniger Bürstenzüge und schont damit Haarwurzel und -struktur. .Beim Föhnen von langem, kräftigem Haar, kommt die Bürste mit ihrer Größe gut zum Einsatz, um schnell zu trocknen und zu glätten.

Entwirrer

Mit ihren feinen, flexiblen und unterschiedlich langen Kunststoffborsten entwirren diese kleinen Bürsten im Handumdrehen die Haare. Die handliche Bürste gleitet sanft durch nasses oder trockenes Haar ohne unangenehm zu Ziepen und entfernt dabei mühelos Knötchen. Die Bürste liegt außerdem wunderbar in der Hand, da sich ihre ergonomische Form der Handfläche anschmiegt.

Rundbürste

Die Rundbürste ist im wahrsten Sinne des Wortes der „Allrounder“ unter den Bürsten. Glatten Looks verleiht sie Spannkraft und Volumenfreunden zaubert sie Schwung ins Haar. Die verschiedenen Varianten unterscheiden sich vor allem in ihrem Durchmesser. Grundsätzlich gilt: Je schmaler der Bürstenkopf, desto welliger wird das Styling. Breitere Modelle zaubern dagegen mehr Volumen. Eine weitere Unterscheidung ist anhand des Materials möglich. Ein Aluminiumkörper wird bspw. besonders schnell heiß und ist wärmespeichernd. Ideal also für ein besonders schnelles und gründliches Föhnstyling. Rundbürsten mit Wildschweinborsten haben meistens einen Holzkörper und sind besonders haarschonend. 

Luftschlitzbürsten 

In Vorbereitung auf das Föhnstyling trocknen die leichten und luftdurchlässigen Luftschlitzbürsten die Haare in Windeseile vor, was besonders bei sehr vollem und langem Haar von Vorteil ist. Die eingearbeiteten Luftschlitze ermöglichen dabei eine besonders schnelle und haarschonende Trocknung, was sie ideal für das tägliche Haarstyling macht. Direkt am Ansatz angewendet, ist sie außerdem optimal zum auftoupieren der Haare geeignet. 

Eine komplette Übersicht all unserer Bürsten und Kämme findet ihr hier
Viel Spaß beim Aussuchen und Ausprobieren!